Rosenöl-Salbung

Rosenöl-Salbung

15. September 2019

Das Cremen der Haut ist so eine Sache: Trägt man Öl oder Fett direkt auf die Haut auf, dann bleibt sie ölig-schmierig und verschmutzt die Wäsche. Trägt man hingegen eine handelsübliche Creme oder Body-Lotion auf, dann setzt man sich den darin enthaltenen Konservierungsstoffen aus, ohne die eine derartige Emulsion nicht haltbar wäre. Die Klostermedizin und traditionelle europäische Medizin bieten hingegen eine einfache wie kostengünstige Alternative ohne Nebenwirkungen: die Rosenölsalbung.

Rosenöl – das Schönheitsgeheimnis der TEM

Mittelalterliche Ärztinnen der Universität Salerno, einer ursprünglich benediktinischen Gründung, haben spannende Produkte der Gesundheitskosmetik entwickelt: Sie haben etwa ein hochwertiges Träger-Öl wie Mandel-Öl mit etwas natureinem Duft-Öl wie Rosenöl versetzt. Trägt man einige Tropfen dieses Salböls auf die vom Duschen noch feuchte Haut auf, so lässt sich das Öl gut verteilen und zieht schnell ein. Tun Sie sich also etwas Gutes, salben Sie sich und erweisen sie so ihrem Leib regelmäßig seine Reverenz.

Tipp: Probieren Sie die Rosenöl-Salbung!

Sie brauchen: Naturreines Körper-Öl, das mit etwas Rosenöl versetzt ist. Derartige Öle werden von den namhaften Herstellern von Bio-Kosmetik im Handel angeboten, oder sie mischen es sich einfach selber an.

So wird es gemacht: Duschen oder Baden Sie wie gewöhnlich. Trocknen Sie sich dann nur oberflächlich ab, so dass Ihre Haut noch ein bisschen feucht ist! Geben Sie 3–5 Tropfen Öl auf eine der feuchten Hände und reiben Sie beide Handflächen aneinander! Verteilen Sie nun die Emulsion in großen Streichungen mit den ganzen Handflächen mehrmals über den gesamten Körper: von den Beinen hinauf bis zum Hals und wieder zurück zu den Beinen.