TEM-kompakt

TEM-kompakt

Grundlagen-Kurs mit ausgewählten Praxisfeldern der TEM

Asiatische Heilverfahren sind im Bereich der Komplementär- und Integrativmedizin seit Jahrzehnten etabliert, z.B. TCM oder Ayurveda. Die Wiederentdeckung der TEM und Klostermedizin hat hingegen gerade erst begonnen. Der Grundkurs TEM bietet eine umfassende, praxisorientierte Einführung auf der Höhe des Qualitätsstandards heutiger Integrativmedizin. Die Ausbildung umfasst die wichtigsten theoretischen Grundlagen (z.B. Temperamentenlehre) und zeigt an ausgewählten Praxisfeldern (Lesen von Puls und Zunge, Temperamentbestimmung, gesunde Ernährung, Heilpflanzenkunde, manuelle und physikalische Therapien, Psychosomatik & Stresskompetenz etc.) die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in der heutigen Praxis.

Der Kurs wird grundsätzlich in zwei Formen angeboten:

  • Vier Module an vier Wochenenden über das Jahr verteilt
  • Vier Module auf eine Woche geblockt

Coronabedingt ist derzeit nur die Blockwoche im Zeitfenster Mai bis September möglich.

Zielgruppe: alle Gesundheitsinteressierte, alle Heil- und Gesundheitsberufe!

Mindestteilnehmerzahl: 15

Ihr Benefit

  • Übersicht über die Felder der TEM
  • Authentische Inhalte gemäß den klassischen Schriften, aufbereitet für heutige Bedürfnisse
  • Praxisrelevantes Wissen und Informationen für alle Gesundheitsberufe und/oder die persönlich-private Gesundheitssorge.

Abschluß

Diplom "Grundlagen der TEM". Das Zeugnis enthält eine detaillierte Beschreibung der Lehreinheiten und -inhalte. Diese Fortbildung vermittelt qualifiziertes Wissen – für Heilberufe und/oder den privaten Gebrauch. Sie ersetzt nicht die qualifizierte und gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung für die diversen Heil- und Gesundheitsberufe; die gelernten TEM-Inhalte können im Rahmen eines Heil- und Gesundheitsberufes ideal umgesetzt werden.

Leistungen

  • Theoretische und praktische Ausbildung durch Lehre, Übung, Fallbesprechung, Filmbeispiel etc.
  • Veranstaltungsimmanente Prüfungselemente und Leistungsnachweise (also keine eigene Abschlussprüfung).
  • Ausführliches Skript als gedruckte Tischvorlage und elektronisch zum Herunterladen.

Module

Modul 1: Grundlagen der TEM: Die diagnostischen und therapeutischen Zugänge der TEM beruhen auf dem kybernetischen System der vier Temperamente (Sanguiniker, Choleriker, Melancholiker, Phlegmatiker) und auf dem Schema der drei Grundenergien, der sogenannten spiritus-Lehre (Basal-, Vital- und Geistenergie). Das Einführungsmodul vermittelt diese Grundlehre in ihren theoretischen und vor allem praktischen Aspekten. Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Lehre der vier Elemente, Säfte und Temperamente
  • Typenbilder zu den vier Temperamenten
  • Temperament-Diagnose (Schwerpunkte: Puls- und Zungendiagnose)
  • Phytotherapie (Fallbesprechungen von verschiedenen Temperament-Typen)
  • Drei-spiritus-Lehre
  • Übungen zur Kräftigung der drei Energien

Modul 2: Bauchzentrum: Einer der Gründungsväter der TEM – Avicenna – hat mit seinem Satz „Der Sitz der Gesundheit ist der Bauch“ die große Bedeutung von Ernährung eingeschärft: TEM-Diagnostik und -Therapie setzt immer bei der Ernährung an und versucht über die Qualität, Quantität und den Kontext unserer Nahrungsaufnahme Impulse in Richtung Gesundung zu setzen, denn „der Koch ist der beste Arzt“. Das 2. Modul des Grundkurses vermittelt die zentralen Inhalte einer TEM-Diätetik in Theorie und Praxis. Inhaltliche Schwerpunkte

  • Stufen der Verdauung gemäß der TEM
  • Küche der vier Elemente und Temperamente
  • Heilkraft der acht TEM-Grund-Gewürze
  • Ethische und spirituelle Aspekte der Ernährung
  • Konkrete Beispiele: Wein, Öl, Brot, Fermentierte Lebensmittel
  • TEM-Ernährungsberatung mit Fallbesprechungen und Anwendungsbeispiele

Modul 3: Herzzentrum: Für die TEM ist das Herz der Sitz der Vitalenergie, die über Chronomedizin, Ordnungstherapie, Atemübungen, Physiotherapie, Balneo-Anwendungen sowie gesundes Wohnen und sich Bekleiden beeinflusst und therapiert werden kann. Das 3. Modul des Grundkurses vermittelt die Prinzipien eines breiten Anwendungsfeldes anhand ausgewählter Beispiele aus dem therapeutischen Alltag. Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Herz, HRV, Puls, Aderlass
  • Massage-Griffe und Reflexzonen in der TEM
  • Schröpfen, Behandlung mit heißem Stein und Kauterium
  • Balneo-Therapeutische Anwendungen der TEM: das „Seelbad“
  • Gesunder Wohnraum in der TEM
  • Gesunde Kleidung in der TEM

Modul 4: Geistzentrum: Die TEM hat von jeher eine besonders Sensibilität für die psychosomatische Dimension von Gesundheit und Krankheit. Sie bietet auf der Grundlage der vier Temperamente und sieben Wurzelfallen vielfältige therapeutische Möglichkeiten, die sich im heutigen therapeutischen Alltag durch ihre unkomplizierte Anwendbarkeit bewähren.Das 4. und letzte des Grundkurses vermittelt Grundwissen und bietet eine solide Anleitung. Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Musik- und Tanztherapie der TEM
  • Psychologie der vier Temperamente
  • Sieben „Wurzelfallen“ – die Psychosomatik der TEM
  • Herzmeditation als Ressourcen zur Stärkung der Stresskompetenz und Resilienz
  • Leibtherapeutische Zugänge aus dem Mittelalter: Neun Grundgebärden

Hauptreferenten

PD Dr. habil. Lic. Karl-Heinz Steinmetz

Direktor
Karl Steinmetz ist healthcare manager und Medizinhistoriker. Er arbeitete viele Jahre in der Pflege, hat Geschichte, Theologie, Philosophie und Erwachsenenbildung studiert, in München & Oxford promoviert, in Wien habilitiert und sich in Klostermedizin & Traditionelle Europäischer Medizin sowie Spiritualitätsforschung  spezialisiert.

Dr. med. Martin Spinka

Ärztlicher Leiter des Seminarprogramms
Martin Spinka ist Allgemeinmediziner in Linz und Landesvorsitzender des oberösterreichischen Kneippverbandes. Er hat sich in seiner Ordination auf Naturheilkunde spezialisiert und dabei den Schwerpunkt auf traditionelle europäische Medizin gelegt. Er ist der ärztliche Leiter des Bildungsprogrammes des Instituts.

Dr. Maurizio Cavagnini

Stellvertr. Direktor
Maurizio Cavagnini ist Projekt- und Bildungsmanager. Er studierte Kulturgeschichte und Musik, war Assistent von Claudio Scimone und berät das berühmte Ensemble "I Solisti Veneti". Seine Schwerpunkte bei InstiTEM sind Handschriftenforschung, Strategieentwicklung, Design sowie Leitung des Bildungsprogramms.

* Andere oder weitere Referenten je nach Standort und Kurs.